Übersicht Rohstoffe, Wirtschaft

Kostenloses Browserspiel - Prägerei

Zusammenfassung |





Ray (gelöscht)
Spieler von Varaug
05.06.11 23:07

wow... ich bin echt beeindruckt :)

sieht sehr, sehr gut aus, ein dickes Lob & Dankeschön von mir an dieser Stelle! ;)

so kann das von mir aus direkt eingebaut werden, gar keine Einwände...
jetzt noch die Versorgung entsprechend anpassen, dann ists quasi perfekt :)


Entwickler
Jeanne (gelöscht)
Spieler von Jeanne dArc
05.06.11 23:43

Auch von mir nochmal sehr vielen Dank für diese hervorragende ausarbeitung.

Das mit dem Fleisch gebe ich jetzt mal auf, man kann ja nicht immer seinen Willen bekommen ;-) und Fisch wäre sowieso vor allem für die Taverne gewesen, da Tiere einfach vielseitiger sind. Auch das man 20 Tiere/Schafe in den Schlachthof schickt und 9 Felle/Wolle und 1 Fleisch erhält und die Felle/Wolle dann weiterverarbeitet und den Fisch in der Nahrung zu 3 ansätzt, wäre auch eine Option, würde aber keine nenneswerte verbesserung bringen.

Wäre auch dafür das ganze sofort umzusetzen, sollte eigentliche garkeine Probleme verursachen.


James (gelöscht)
Spieler von Forseti
05.06.11 23:54

Erstmal: Wow, war sprachlos, perfekt ausgearbeitetes Konzept.

Kann meiner Meinung auch direkt so umgesetzt werden.


Ray (gelöscht)
Spieler von Varaug
06.06.11 06:09

eine Sache ist mir noch aufgefallen: Weberei/Gerberei würden dann doppelt gebraucht... Rinder/Schafe -> Fleisch+Wolle/Felle und Felle/Wolle -> Leder/Tuch
ich weiss jetzt grad nicht in wieweit sich das auswirken wird auf die Produktion, aber das würde mindestens dazu führen dass diese zwei Gebäude deutlich höher ausgebaut werden müssten.


Entwickler
Dario (gelöscht)
Spieler von Alátariél Larandil
06.06.11 06:21

Nicht höher als bisher, da die Produktionsgeschwindigkeit ja an der Anzahl der Endprodukte festgemacht wird.
Derzeit Wird jedes Fell einzelnd verarbeitet.
Bei dem Konzept werden immer 3 Tiere auf einmal verarbeitet.
Sprich die Geschwindigkeit der Tierverarbeitung ist 3 mal so hoch wie derzeit bei Leder. Leder / Tuch wird in gleicher Anzahl wie Felle / Wolle verarbeitet. Also höchstens eine Verdopplung der gedrittelten Produktion^^

Zudem kann man noch darüber nachdenken, ob man für die Forschung nicht stärker Felle statt Leder nutzt.

Wobei die Verarbeitungsbetriebe eh sehr unterschiedlich ausgelastet sind...
(Wer hat sein Warenlager bitte auf 15 gezogen?^^)

Ist die Frage ob man solche Unterschiede noch stärker ausgleichen will.


Ray (gelöscht)
Spieler von Varaug
06.06.11 23:29

ok, ich gebe mich geschlagen ;)

kann so eingebaut werden!


Klaus (gelöscht)
Spieler von Moktara
07.06.11 00:50

Das Konzept ist ja letztlich das, was sich hier im Forum schon als konsensfähig abgezeichnet hatte, drum gibt es da von meiner Seite aus auch nicht viel zu sagen.

- Sehr gut gefällt mir die insgesamt gelungenere Balance der Wertigkeit bei den verschiedenen Produkten (zB Wein/Bier).

- Interessant finde ich die "Wertigkeit" des Produktionsschrittes in Form des Arbeiterbedarfs. Wie gut das letztlich funktioniert hängt dann von der Staffelung der je Stufe einteilbaren Arbeiter ab.

- Ich bleibe dabei, dass die (Sonder-)Regelungen hinsichtlich der Tiere (Rinder/Schafe) unnötig kompliziert sind, ohne das sich daraus eine bessere Spielbarkeit oder "RP-Konformität" ergäbe.

Hätte ich hier ein Veto-Recht würde ich es nicht ausüben. Bin ja neugierig, wie sich das Konzept in der Praxis schlägt und die imo wirklich schädlichen Sachen sind alle raus... ;)


Support
Entwickler
Sebastian
Spieler von Thomblin
13.06.11 07:53

Hier mal ein Vorschlag zur Staffelung der maximal Einteilbaren Arbeiter. Als Grundlage habe ich die Werte so gewählt, dass man in Zukunft bei gleichem Ausbau eines Gebäudes die möglichst die gleiche Menge an neuen Waren herstellen kann wie bisher, bei größeren Stufen geht diese Relation aber zwangsweise verloren.
Daraus ergibt sich, dass man in Stufe X so viele Arbeiter einteilen kann, wie in Stufe (X-1) und Stufe (X-2) zusammen.
Die Produktivität beginnt mit einem Faktor von 3,5 und wird pro Ausbaustufe um 0,5 gesteigert bis hin zum Maximum von 7 bei Stufe 8.

Stufe -[/img] Arbeiter -[/img] Ressourcen pro Stunde
1 -[/img] 10 -[/img] 3,5
2 -[/img] 20 -[/img] 8
3 -[/img] 30 -[/img] 13,5
4 -[/img] 50 -[/img] 25
5 -[/img] 80 -[/img] 44
6 -[/img] 130 -[/img] 78
7 -[/img] 210 -[/img] 136,5
8 -[/img] 340 -[/img] 238
9 -[/img] 550 -[/img] 385
10 -[/img] 890 -[/img] 623
11 -[/img] 1440 -[/img] 1008
12 -[/img] 2330 -[/img] 1631
13 -[/img] 3770 -[/img] 2639
14 -[/img] 6100 -[/img] 4270
15 -[/img] 9870 -[/img] 6909
16 -[/img] 15970 -[/img] 11179
17 -[/img] 25840 -[/img] 18088
18 -[/img] 41810 -[/img] 29267
19 -[/img] 67650 -[/img] 47355
20 -[/img] 109460 -[/img] 76622


Entwickler
Dario (gelöscht)
Spieler von Alátariél Larandil
13.06.11 18:20

Also ich bin ganz stark dafür, dass die Produktivität fest bei 7 ist und auf keinen Fall variabel ist!
Andernfalls treten wir das Konzept der vergleichbaren Güter gleich mit Füßen.
(Auf Stufe 1 produziertes Leder ist 7 Wert, das auf Stufe 8 nur 5)

Also bitte den Wert 0,7 fest machen!

Ich hatte bei meiner Tabelle einfach die aktuelle Gesammtproduktivität genommen und sie durch 2 geteilt und als die neue Gesammtproduktivität festgelegt.
Warum durch 2? Viele Produkte / Güter sind nach dem Konzept mehr Wert. Es werden entsprechend weniger Produkte (die aber in der Summe das gleiche Wert sind) im Handel sein und demenstprechend auch weniger produziert.
Die Produktionskapazitäten sind also für Wertvolle Güter zu hoch angesetzt.
(Leder ist z.B. 5 statt 1 Roshtoff wert und es werden nur noch 1/5 so viele Ledereinheiten benötigt!)
Die Werte vom Chef sehen aber auch so ähnlich wie meine (mit geteilt durch 2) aus.
Jedoch fallen die Arbeiterzahlen zum Ende in der Tat recht stark ab (Auch wenn ich denke, dass wir da nicht hinkommen im wirklichen Spiel, aber WENN jemand 650 Mio für ein Gebäude ausgibt, dann darf er auch gerne entsprechende Arbeiter einteilen. Die Arbeiter am Anfang finde ich zu hoch, allerdings ist das ja auch durch die schlechte Produktivität begründet.

Leider lassen sich solche Fibonacci-artigen Folgen, wie sie derzeit zur Arbeiterzahlberechnung benutzt werden, doof durch direkte Formeln ausdrücken.
Für meine Werte habe ich daher eine Näherung genommen:
[e^(Stufe(X) * 0,3245) * 1,3^(Stufe(X-1)) * 30 / 14]

Ergebnis:
Stufe 1: [Güter pro Stunde] Alt: 3 Thomb: 3,5 Ala: 2,1 (Arbeiter Thomb: 10 Ala : 3)
Stufe 2: [Güter pro Stunde] Alt: 8 Thomb: 8 Ala: 3,7 (Arbeiter Thomb: 20 Ala : 5)
Stufe 3: [Güter pro Stunde] Alt: 15 Thomb: 13,5 Ala: 6,7 (Arbeiter Thomb: 30 Ala : 10)
Stufe 4: [Güter pro Stunde] Alt: 26 Thomb: 25 Ala: 12,1 (Arbeiter Thomb: 50 Ala : 17)
Stufe 5: [Güter pro Stunde] Alt: 43 Thomb: 44 Ala: 21,7 (Arbeiter Thomb: 80 Ala : 31)
Stufe 6: [Güter pro Stunde] Alt: 78 Thomb: 78 Ala: 39 (Arbeiter Thomb: 130 Ala : 56)
Stufe 7: [Güter pro Stunde] Alt: 145 Thomb: 136,5 Ala: 70 (Arbeiter Thomb: 210 Ala : 100)
Stufe 8: [Güter pro Stunde] Alt: 264 Thomb: 238 Ala: 126 (Arbeiter Thomb: 340 Ala : 180)
Stufe 9: [Güter pro Stunde] Alt: 465 Thomb: 385 Ala: 227 (Arbeiter Thomb: 550 Ala : 324)
Stufe 10: [Güter pro Stunde] Alt: 827 Thomb: 623 Ala: 408 (Arbeiter Thomb: 890 Ala : 583)
Stufe 11: [Güter pro Stunde] Alt: 1489 Thomb: 1008 Ala: 734 (Arbeiter Thomb: 1440 Ala : 1049)
Stufe 12: [Güter pro Stunde] Alt: 2688 Thomb: 1631 Ala: 1320 (Arbeiter Thomb: 2330 Ala : 1886)
Stufe 13: [Güter pro Stunde] Alt: 4823 Thomb: 2639 Ala: 2374 (Arbeiter Thomb: 3770 Ala : 3391)
Stufe 14: [Güter pro Stunde] Alt: 8632 Thomb: 4270 Ala: 4269 (Arbeiter Thomb: 6100 Ala : 6099)
Stufe 15: [Güter pro Stunde] Alt: 15474 Thomb: 6909 Ala: 7678 (Arbeiter Thomb: 9870 Ala : 10968)
Stufe 16: [Güter pro Stunde] Alt: 27794 Thomb: 11179 Ala: 13807 (Arbeiter Thomb: 15970 Ala : 19724)
Stufe 17: [Güter pro Stunde] Alt: 49906 Thomb: 18088 Ala: 24830 (Arbeiter Thomb: 25840 Ala : 35471)
Stufe 18: [Güter pro Stunde] Alt: 89532 Thomb: 29267 Ala: 44652 (Arbeiter Thomb: 41810 Ala : 63789)
Stufe 19: [Güter pro Stunde] Alt: 160586 Thomb: 47355 Ala: 80300 (Arbeiter Thomb: 67650 Ala : 114714)
Stufe 20: [Güter pro Stunde] Alt: 288144 Thomb: 76622 Ala: 144406 (Arbeiter Thomb: 109460 Ala : 206295)




Klaus (gelöscht)
Spieler von Moktara
13.06.11 18:28

Also ich bin ganz stark dafür, dass die Produktivität fest bei 7 ist und auf keinen Fall variabel ist!
Andernfalls treten wir das Konzept der vergleichbaren Güter gleich mit Füßen.


Jupp.


Seiten 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

Übersicht Rohstoffe, Wirtschaft

Elygor - Kostenloses Browserspiel. Jetzt anmelden und mitspielen!