Übersicht Vorschläge

Kostenloses Browserspiel - Simplifizierung des Spiels

Zusammenfassung |





Paul (gelöscht)
Spieler von Arrchaon
10.04.13 22:03

Hallo, Rest! ;-)

Es hat sich schon vor Jahren abgezeichnet, dass die Spielerzahl stetig sinken wird, bis Elygor letztlich abgeschaltet wird. Das würde ich gern verhindern.
Ich sehe die Zukunft in der Simplifizierung des Spiels. Das könnte in etwa so aussehen:

Begrenzung der Magievielfalt. Rassenspezifische Zauber wiegen nicht auf oder sind wenig sinnvoll. Der Magie muss ein großer Teil an Macht genommen werden und sie muss funktionieren.

Begrenzung der Rohstoffvielfalt. Ich flenne seit Jahren rum, dass die erschaffene Rohstoffvielfalt eine Qual ist. Das Beschaffen von etlichen Rohstoffen als Einsteiger ohne nennenswertem Handelsnetz ist völlig lästig, führt zur Frustration und zur Inaktivität. Ich sage: Weg mit dem Krempel, das hat damals niemand gebraucht, und heute braucht es auch niemand - man hat sich daran gewöhnt, das ist alles.

Schaffung eines durchsichtigen Kampfsystems. Kampf - ein ewiges Leid in Elygor. Die wenigsten kennen die Auswirkungen von Att/Deff im Verhältnis zur Ausrüstung. Mische ein bisschen Masse hinzu und jeder Nichtprofi ist überfordert. Durchsichtig ist etwas falsch formuliert, ich fordere keine Transparenz, sondern möchte ich eine Tendenz erkennen können. Und das soll jeder können dürfen, und nicht bloß jene Privilegierte, die den ganzen Krämpel programmiert oder studiert haben! ;-)

Reset. Selbstsprechend. Neue Runde, neues Glück.


No Comment (gelöscht)
Spieler von Sulédi Dungífalas
10.04.13 22:47

Oh ... interessant ^^

Ich bin der Meinung, dass das Spiel Stand jetzt perfekt ist. Es ist nicht wie jedes andere Browsergame. Man muss aktiv handeln und sich in das Spiel auch reindenken. Das beginnt bei der richtigen Auswahl der Unterkünfte über den Ausbau der Gebäude bis hin zum Handel und den Feldzügen.

Leider bin ich auch wie Arrch der Meinung, dass dies Faktoren sind, die Neueinsteigern den Einstieg sehr schwer machen.



Begrenzung der Magievielfalt. Rassenspezifische Zauber wiegen nicht auf oder sind wenig sinnvoll. Der Magie muss ein großer Teil an Macht genommen werden und sie muss funktionieren.

Stimm ich voll und ganz zu. Rassenspezifische Zauber ganz von der Karte zu streichen halte ich für übertrieben, aber es gibt Zauber, die im Alltag nicht genutzt werden. Rune des Wachstums, Versumpfung, etc. sind beispielsweise überflüssig. Auch die Sache mit dem Beschwören von Schatten und Untoten wird nicht genutzt. Man könnte das ganze etwas komprimieren und es wäre schon übersichtlicher.


Begrenzung der Rohstoffvielfalt. Ich flenne seit Jahren rum, dass die erschaffene Rohstoffvielfalt eine Qual ist. [...] Weg mit dem Krempel, das hat damals niemand gebraucht, und heute braucht es auch niemand - man hat sich daran gewöhnt, das ist alles.

Wie ich schon in der Einleitung geschrieben habe finde ich es sehr interessant, dass es so viele Rohstoffe gibt. Man MUSS mit anderen Spielern handeln um ein Überleben zu sichern. Doch am Anfang kennt man niemand und eine autarke Spielweise ist spätestens ab 5.000 Einwohnern beinahe unmöglich. Über eine Versorgung von 200% oder höher ist gar nicht zu denken. Deshalb bin ich auch dafür, dass wenigstens einige Rohstoffe wegfallen.


Schaffung eines durchsichtigen Kampfsystems. Kampf - ein ewiges Leid in Elygor. Die wenigsten kennen die Auswirkungen von Att/Deff im Verhältnis zur Ausrüstung. Mische ein bisschen Masse hinzu und jeder Nichtprofi ist überfordert. Durchsichtig ist etwas falsch formuliert, ich fordere keine Transparenz, sondern möchte ich eine Tendenz erkennen können. Und das soll jeder können dürfen, und nicht bloß jene Privilegierte, die den ganzen Krämpel programmiert oder studiert haben! ;-)

Ich finde es schade, dass nun jeder das Kampfsystem verstehen soll, wo ich mir doch meine Kenntnisse lange aneignen musste :D. Zudem bin ich der Meinung, dass das Kampfscript auch ein wichtiger Teil Elygors ist. Finde das sollte so wie es ist erhalten bleiben oder dem "planten Update" angepasst werden.


Reset. Selbstsprechend. Neue Runde, neues Glück.

Wer möchte das nicht ^.^. Dennoch bin ich der Meinung, dass ein allgemeines/komplettes Reset noch nicht stattfinden sollte. Eine Eröffnung der alten Insel für die, die es nicht erwarten können sowie für neue Spieler wäre passender.



Doch ich finde, dass auch noch andere Punkte im Raum stehen.

Schiffe werden so gut wie nicht genutzt. Es gibt momentan zwei Spieler, von denen ich weiß, dass sie die Schifffahrt regelmäßig nutzen um sich Handelsrouten zu verkürzen. Zwei Spieler von 75. Seeschlachten zwischen Armeen sind sinnlos, da es momentan keine Erfahrung dafür gibt. Weder für Schiffe noch für die Armeen, die sich darauf befinden. Der Grund dafür ist bekannt und auch berechtigt. Der Kampf gegen die Kreaturen des Meeres ist folglich auch sinnlos, abgesehen davon, dass diese zu stark sind. Auch benötigt man für eine Flotte, die etwas "reißen" könnte, die benötigte Besatzung. Ich habe also die Wahl, ob ich (beispielsweise) 70.000 Krieger mit ordentlich Musik habe, oder 70.000 Dummies, die auf dem Meer rumgurken und weiter nichts auf dem Tacho haben. Niemand, außer eine Person (:*), transportiert oder steuert die Armee dauerhaft, mit seiner Kampfarmee.

Montanus ist für die momentane Spieleranzahl viel zu groß. Man tritt sich nicht mehr auf die Füße und muss teilweise eine Woche "laufen" bis man das gewünschte Ziel erreicht hat. Auch, wenn es irgendwann mit der Spielerzahl nach oben geht, werden wir die Insel schwer wieder voll bekommen. Dies wirkt sich natürlich auch auf die Monster aus. Die spawnen zwar in der "Nähe" von Siedlungen, laufen dann aber auch in alle Himmelsrichtungen davon. Deshalb bin ich für eine kleinere Insel, die wieder für etwas Aktion sorgt und nicht lange Handelsrouten benötigt. Das trägt zwar nicht unbedingt der Simplifizierung bei, greift aber Arrchs Vorschlag auf.

Monster sind schön und gut. Ich liebe sie, weil sie einen schönen Anteil an meinen Taverneneinnahmen ausmachen, aber es gibt zu wenig davon. Selbst wenn kein böses Wesen mehr jagen würde ... die Monster landen irgendwo auf der Karte und müssen gesucht werden. Das bringt das Balancing aus dem Gleichgewicht. Böse Wesen benötigen Blut und Seelen, gute Wesen benötigen wiederrum auch etwas von den dunklen Kreaturen und neutrale Völker versorgen sich mit Trophäen. Ob das "Versorgungsgut" der Lichtgeschöpfe nun eine "gute Seele" oder "Ruhm" für die Bekämpfung der dunklen Bedrohung ist, ist nebensächlich.


Lange Rede, kurzer Sinn ... ich stimme Arrchaon größtenteils zu.


Am Ende möchte ich mich noch einmal an Thomblin, die Entwickler sowie die Fans der Magie und Rohstoffvielfalt (wie ich auch einer bin) wenden: Arrchaon und mir ist es bewusst, dass die Einführung der oben genannten Sachen viel Zeit gekostet hat. Die Meisten hängen an diesem Zeug und es ist ein Teil des jetzigen Spieles, aber es ist kompliziert und teilweise unverständlich. Ich schätze eure Arbeit sehr und sie war keinesfalls umsonst, aber meiner Meinung nach haben wir die Wahl zwischen einer Vereinfachung oder dem Kampf bis auf die letzten Spieler ...


Juri (gelöscht)
Spieler von Wilak
11.04.13 20:32

Auch wenn ich das grösste Problem des Spiels wo anders sehe, will ich mal inhaltlich auf diese Vorschlagsliste antworten:

1) Begrenzung der Magievielfalt: Als Danjaby kann ich nur über meine Zauber sprechen und da würde ich auch gerne welche sehen, die sich stärker während eines Kampfes auswirken. Jedoch würde ich eher manche bestehenden Zauber, wie Rune des Wachstums, anpassen. Z.B. als Fruchtbarkeitszauber, der sich auf alles "Organische", wie Schafe, Rinder, Holz auswirkt. Dann wäre er um einiges mächtiger als jetzt. Und bis dato hat mir dieser Zauber, neben einem Bildchen im Magier-Ranking, nicht wenig an Getreide und Hopfen gebracht. Bzw. weniger Manpower für den Abbau...

2) Begrenzung der Rohstoffvielfalt: Ein klares Veto meinerseits! Gerade die Möglichkeit, hier entsprechenden Handel/Warenwirtschaft zu betreiben, macht einen besonderen Reiz dieses Spiels aus. Hier zu vereinfachen würde dieses Spiel viel von seinem Charme nehmen. Denn, wenn das hier ein Problem ist, dann kann man das Ganze auch gleich abschaffen und das Thema Versorgung etc. ad acta legen. Dann gibts keinen Grund mehr zu "flennen" und gut ists.
Aber dann wärs nicht mehr Elygor...

3) Schaffung eines durchsichtigen Kampfsystems: Nun, ich bin keiner derjenigen, die Kampfberichte analysieren oder mit dem Taschenrechner verschiedene Werte ausprobieren oder auf dem Papier diverse Wertekombinationen gegeneinander in theoretischen Kämpfen testet. Aber, wenn mir ein Spieler nach einem Kampf mit meinen Truppen genau die Angriffs- und Verteidigungswerte nennen kann, dann scheint mir das "durchsichtig" genug zu sein.

4) Reset: Darüber zu sprechen erübrigt sich, da die Bedingungen dafür bekannt sind.

5) Schiffe: Nur weil es nicht von allen genutzt wird, heisst es nicht, dass man Features abschaffen sollte. Wer davon Gebrauch machen will, soll es tun, wer nicht will, der muss auch nicht. Und wenn einer gerne Seehexen jagen will, weil es ihm Spass macht, dann soll er das tun können. Ausser der Geschichtsmeldung nimmt hier keiner Schaden dran. Also, lasst den Leuten, die vielleicht anderweitig keine grosse Rolle spielen können/wollen, ihre Freude.

6) Grösse von Montanus: Ich hab noch Karten der anderen beiden Inseln und da ist Montanus geradezu bequem dagegen. Und gerade die Frage, wie ich von A nach B komme ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil dieses Spiels. Darüber nachzudenken, reichen meine HP bis zum nächsten "sicheren Hafen" oder nicht? Gehe ich das Risiko ein, mit meiner Kampfarmee auf Trophaenjagd im Freien zu rasten oder nicht? Etc etc.
Diese Art von "Nervenkitzel" gehört zum Spiel dazu!

7) Monster: Dies ist der einzige Punkt, in dem ich teilweise zustimme. Als das Thema andernorts vor ein paar Wochen angesprochen wurde, hab ich die "Bevölkerung" an Monstern verglichen: Die, welche für 150 % gebraucht werden und diejenigen darüber. Und hier ist ein klares Missverhältnis!
Beispiel: Als ich meine letzte 3er Trollgruppe "erlegt" habe, waren das fast 10% der damaligen Troll-"Welt"-Bevölkerung! Das passiert mir bei Fledermäusen nicht!

Gerade die vielfältigen Optionen, theoretischen Spielweisen, machen für mich den Reiz dieses Spiels aus! Nimmt man den Handel/Versorgung weg, kann ich irgendein x-belibieges anderes Kampfspiel nehmen, verzichte ich auf PVP als Bestandteil, kann ich entsprechende Handelssimluationen spielen.
Nein, gerade diese Art von "Dualismus" und wie er umgesetzt wurde, finde ich persönlich sehr angenehm.

Und das es mit weniger Spielern schwieriger geworden ist, sich zu versorgen, gerade für die grossen Accounts, das ist selbst redend. Aber das wäre eher Aktivitäts fördernd als hinderlich, denn es zwingt einen dafür etwas zu tun.

Also ich hab meine "Äktschn", aber ich tick auch etwas anders als die meissten hier...

...wobei dieser Thread nach seinem Inhalt keinerlei Beitrag dazu leisten wird, Elygors Dasein auch nur um einen Tag zu verlängern.

Das Problem liegt ganz woanders und das sollte dann auch woanders grundsätzlich diskutiert werden.


Paul (gelöscht)
Spieler von Arrchaon
11.04.13 20:40

Wo liegt denn deiner Meinung nach das Problem?


Juri (gelöscht)
Spieler von Wilak
11.04.13 21:24

Nun, ein Teil des Problems ist Thomblin selbst. Wer mit ihm ein paar ruhige Zeilen im Chat wechselt, wenn er denn genutzt werden würde, der würde erkennen, das Sebastian ein grosses Motivationsproblem hat.
Er selbst ist beruflich entsprechend eingespannt (http://sebastian-detert.de) und wer nach Feierabend als Programmierer sich noch hinsetzen soll, ein Browserspiel weiter zu entwickeln, der braucht dafür auch einen gewissen Ansporn.
Nun hat Elygor schon einige Jahre auf dem Buckel und da ist auch mal die Luft raus, dies weiter zu führen.
Sein Team hat sich zum grossen Teil auch aufgelöst oder deren Arbeit ruht aus entsprechenden, im (Berufs-)Leben verankerten, Gründen.

Der andere Teil des Problems sind wir Spieler selbst. Denn wer von uns ist denn bereit, sich einzubringen? Und zwar positiv, belebend? Nicht mit Forderungen oder "flennen", sondern einfach mit seinen Fähigkeiten?
Niemand, soweit ich das erkennen kann! Jedenfalls nicht von diejenigen, die sich hier zu Wort melden!
Als entsprechendes Beispiel: Meine Person!
Ich habe seit 10 Jahren kein Programmcode mehr geschrieben, ich bräuchte locker 3-6 Monate halbwegs ein sinnvolles Niveau zu erreichen, um ggf. Thomb etwas abnehmen zu können. Wenn ich es überhaupt erreiche...
...doch dafür fehlt mir persönlich der Nerv/Zeit.
Doch nicht allein mit Programmieren könnte ich dem Spiel helfen, nein, es gibt etwas, was ich recht gut kann(glaube ich) und doch nicht einbringe: Roleplay
Obwohl ich den Kopf mit mehreren Geschichten voll habe und mir die Zeit dazu nehmen könnte, tue ich es nicht! Ich war letztes Jahr 2 Monate zuhause wg. einem kaputten Knie, ich hätte locker einige zig Seiten RP schreiben können und damit dem Spiel etwas Leben einhauchen können.
Doch wenn mir nicht mal das in meiner Freizeit von der Hand gehen will, wie kann ich von Thomblin verlangen, für uns seine Freizeit zu opfern?

Wer hat sich von uns denn auf die Posts von Thomb unter
"Unterstützt Elygor" gemeldet?
Nicht viele, so wie es aussieht...

Nein, auch wir selbst sind mit Schuld an der Situation und wir alle sollten uns auch mal hinterfragen, was wir als einzelner oder in Gruppe für das Spiel in seiner jetzigen Situation machen können.
Und wenn wir für das Spiel nichts machen wollen/können, dann müssen wir uns mit dem jetzigen Zustand zufrieden geben.
Denn es ist nach wie vor für ALLE eine Freizeitbeschäftigung! Das Spielen selbst als auch das, was hinter den Kulissen abläuft.
Und entsprechend sind wir auf eine gewisse Art und Weise gefordert. Sonst läuft sich das tot, wie es das seit Jahren macht...


Paul (gelöscht)
Spieler von Arrchaon
11.04.13 21:59

Du sagst, das Problem ist die stagnierende Entwicklung des Spiels und es sei gut, wie es ist. Aber du siehst doch, dass es nicht mehr läuft..


Klaus (gelöscht)
Spieler von Moktara
12.04.13 07:33

[OT]...was nicht am Spielmechanik des Spiels liegt, wie er ebenfalls korrekt festgestellt hat (wäre auch sehr ungewöhnlich, wenn die Spielmechanik hier zu stagnierender Entwicklung führen würde). Wobei ich die Aussage die Spieler hätten sich hier nicht eingebracht nicht unterschreiben kann - das entspricht schlichtweg nicht den Tatsachen (ok, die "Votingmoral" war immer unter aller Sau, vor allem bei denen, die in der Richtung groß geredet haben). Das kann man evtl. über das letzte Jahr sagen, aber da waren dann auch der letzte bereits am Point of no Return angelangt, an dem niemand mehr Lust hat noch irgendwas zu machen, da ziemlich klar ist, dass die Mühe sich wahrscheinlich nicht mehr lohnt. Aber darum ging es hier ja nicht. Oder doch? Ich lese hier keine Idee, die in den letzten Jahren nicht schon in irgendeiner Form diskutiert worden wäre und zu vielem gibt es fertige oder fortgeschrittene Konzepte, welche "nur" umgesetzt werden müssten - womit wir wieder bei Elygors Dauerproblem (bzw. dem Problem so ziemlich aller Hobby-BGs) wären, dass es an motivierten Entwicklern mit genügend Zeit fehlt. Das ist kein Vorwurf, sondern eine Feststellung.[/OT]


Übersicht Vorschläge

Elygor - Kostenloses Browserspiel. Jetzt anmelden und mitspielen!